Loading...

Grohe Uniset WC Vorwand-Element für den Nassausbau mit Spülkasten Grohe GD2

85,00  inkl. MwSt.

Grohe Uniset WC Vorwand-Element für den  Nassausbau

Artikelnummer: GRO38643001 Kategorie:

Ähnliche Produkte

Loading...

Beschreibung

WC-Set alles zu einem TOP – Preis

Lieferumfang

1 x Grohe Uniset WC Vorwand-Element für den Nassausbau, mit Spülkasten Grohe GD2, Zweimengentechnik

Verwendung

WC-Element zum einmauern. (z. B. Gipsdielen)

Eigenschaften

 Grohe Uniset WC-Nassbauelement

  • mit Grohe-Spülkasten GD 2
  • mit verstellbaren Wandwinkeln ( bitte vergleichen Sie )
  • mit Ablaufbogen
  • mit WC-Anschlussgarnitur
  • mit Befestigungsset für das Wand-WC
  • mit Befestigungsset für das Element

Grohe  UP-Spülkasten GD2

  • Schwitzwassergedämmt
  • Große Spülmenge einstellbar
  • mit kleiner Revisionsöffnung
  • Wasseranschluss hinten/oben in der Mitte
  • Verbindungsschlauch zum Eckventil handverschraubbar
  • 2-Mengen-Spülung für Betätigungsplatte
  • werkseitige Einstellung 6 l und 3 l
  • schalldämmendes EPS-Modul zum Ummauern
  • pneumatisches Ablaufventil

Passende Betätigungstasten:

Was ist ein Spülkasten im Unterputz?

Während in früheren Zeiten der Spülkasten sichtbar auf der Wand hing, hat sich in den letzten Jahrzehnten der Einsatz von Unterputz-Spülkästen in Verbindung mit wandhängenden WC‘s als Standard-Montageform etabliert. Hierbei erfolgt der Einbau verdeckt in der Wand. Lediglich die Spülauslösung ist von außen noch zu sehen. Nötige Reparaturarbeiten lassen sich problemlos durch eine Revisionsöffnung, welche sich hinter der Drückerauslösung befindet, bewerkstelligen. Hiermit ist die Gesamtkonstruktion jedoch noch nicht beendet. Neben dem Spülkasten und der passenden Auslösung werden zwingend auch die Befestigungspunkte für das WC, sowie eine Ablaufverrohrung benötigt. Die Punkte der Befestigung, sowie die Anschlussmaße des Zu- und Ablauf eines WC’s sind genormt. Aus diesem Grund werden Unterputzspülkästen im Regelfall immer eingebaut in ein Vorwandelement angeboten, um hier bereits eine maßlich korrekte, so wie auch komplette Vorrichtung zu gewährleisten.

Welche Vorwandinstallation verwenden – Trockenbau oder Einmauern?

Der Begriff Vorwandinstallation ist etwas irritierend. Gemeint ist hier nicht, dass die Montage vor der „fertigen Wand“ stattfindet, sondern, dass die Montage entweder an der Rohbauwand oder in einer Ständerwand erfolgt und anschließend verkleidet wird.  Man unterscheidet hierbei verschiedene Montagesysteme:

Trockenbau-Installation in Ständerwand bzw. Leichtbauweise:
Bei dieser Installationsform werden die vorgefertigten Vorwand-Elemente in eine Ständerwand integriert.Bedeutet, es gibt keine gemauerte Wand, sondern mit Hilfe von Profilen entsteht mitten im Raum eine neue Wand an welche Sanitärgegenstände montiert werden können. Die Verkleidung wird mit Hilfe von Gipskartonplatten ausgeführt, auf der die Fliesen aufgebracht werden. Der Vorteil bei diesem System ist die große Flexibilität bei der Raumgestaltung, so wie die extrem schnelle Bauweise bei geringem Kosten und Zeitaufwand.

Trockenbau-Installationssysteme vor Rohbauwänden:
Hierbei werden die Vorwand-Elemente an der vorhandenen Wand und dem Fußboden befestigt. Danach kann die Beplankung mit Gipskartonplatten und das Aufbringen der Fliesen erfolgen. Diese Installationsform findet häufig im Nischenbereich ihre Anwendung. Empfehlenswert sind hier industriell vorgefertigte Modulsysteme mit fliesenfertiger Oberfläche aus Gipskarton beplankt.

Massivbau-Installationssystem zur nachträglichen Ausmauerung:
Hierbei wird ein fertiges Kombi-Set Element an einer betonierten oder gemauerten Wand verankert. Hiernach erfolgt das Ein- oder Ausmauern der Elemente durch den Maurer. Am Ende dieser Montageform steht eine fertige Massivbauwand dem Bauherrn zur Verfügung. Diese Bauform trifft man bei Neubauten und Komplettrenovierungen an.

Viele Bauherren stellen sich die Frage: Montiere ich das Vorwandelement auf Estrich oder Rohboden?

In der Regel liefern Ihnen die Hersteller die geeigneten Befestigungsmaterialien zu dem Montageelement. Beim Trockenbau gibt es Argumente für die Montage auf dem Rohfußboden, wie auch für die Montage auf den Estrich.

Trockenbauwand auf Estrich – das Argument dafür:
Die Trockenbauwände können schnell wieder abgerissen werden, ohne das „Löcher“ bzw. Schlitze im Fußboden zurückbleiben, die wieder aufgefüllt werden müssen, wenn Sie mit der Raumteilung nicht zufrieden sind. Allerdings müssen dann auch die Wasser- und ggfs. Elektroinstallationen entfernt werden. Es sollten, wenn überhaupt, also nur Trockenbauwände auf den Estrich gestellt werden, die keine Installationen beinhalten.

Trockenbauwand auf Rohfußboden – die Argumente dafür:
Bei schweren Trockenbauelementen kann der dünne Estrich evtl. das Gewicht nicht tragen und es kommt zu Rissen im Estrichbereich. Ein weiteres Argument, dass nicht für die Trockenbauwand auf Estrich spricht, ist der Schallschutz. Der Estrich wirkt wie eine Schallbrücke und kann somit zu nicht gewünschten Geräuschübertragungen in andere Räume führen.

Vorwand Bad – mauern oder Trockenbau?

Ein wesentlicher Vorteil vom Trockenbau sind die vorgefertigten Montageelemente die ein schnelles, sauberes Arbeiten ermöglichen. Bei einer Renovierung in einer gegebenenfalls bewohnten Wohnung können so unnötige Verschmutzungen reduziert werden. Auch sind Trockenbauweisen in der Regel kostengünstiger.

Massivbau-Installationssysteme werden eingemauert, so dass ein deutlich höherer Aufwand entsteht. Im Neubau und bei der Komplettrenovierung ist die Variante allerdings auch eine gute Wahl, da hierdurch Massivbauwände am Ende der Bauarbeiten das Ergebnis sind.

Zusätzliche Information

Gewicht 15 kg
Vorwandinstallation

Versand

Schneller und unkomplizierter Versand!

Zahlung

Einfache und schnelle Bezahlung über Paypal oder Vorkasse!

Widerruf

Schnelle und direkte Abwicklung aller Widerrufe!